Boehrsi.de - IT und Gaming Blog

I'm a coder - Fail Fast Fail Often vs. Bug freie User Experience

Erstellt am event 28.03.2020 - 09:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
I'm a coder - Fail Fast Fail Often vs. Bug freie User Experience Bild

Es ist schon wieder etwas her das ich eine News in diesem Bereich geschrieben habe, doch nun wird’s mal wieder Zeit. Denn aktuell grübele ich bezüglich einem Thema, bei welchem ich nicht zu einem optimalen Entschluss komme. Es geht um die Menge der zu verwendenden Guards bzw. Sicherheitsmechanismen, um eine fehlerfreie User Experience zu gewährleisten.
Generell sind wir Softwarenentwickler uns bestimmt einig, dass das User Interface und alles was der Nutzer darin zu sehen bekommt, eher robust sein sollte und entsprechend Fehler gut abfangen muss. Doch wie weit soll man gehen, wenn es darum geht die UI und Logik gegen fehlerhafte APIs zu schützen, die man selber mehr oder weniger unter Kontrolle hat. Ich rede hier von Schnittstellen die auf dem Gerät in Form von Bibliotheken vorhanden sind, nicht von externen APIs, die z.B. auf entfernten Servern liegen (letztere sollten definitiv umfangreich und effektiv abgesichert werdern). Denn auch selbstverwaltete Bibliotheken, welche vielleicht von einem Kollegen der aktuell keine Zeit hat gepflegt werden, können hin und wieder Fehler beinhalten.
Ich bin ein Fan von Fail Fast & Fail Often, denn meiner Meinung nach gehen ansonsten zu viele Fehler unter. Doch wie geht man mit mehr oder weniger bekannten Issues um, welche in darunterliegenden Ebenen vorhanden sind, die teilweise zum eigenen Code gehören.
Baut man Guards ein - vielleicht auch nur temporär - können selbige in Vergessenheit geraten und später das Debugging massiv erschweren. Lässt man die Fehler zu, kann es zu sichtbaren UI Fehlern kommen, was natürlich zu vermeiden ist. Ich persönlich sehe hier eine Zwickmühle, welche ich zwar nicht perfekt, aber für mich für den Moment passend lösen konnte.

Weiterlesen…

Software kann Gutes tun

Erstellt am event 24.03.2020 - 22:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Development
Software kann Gutes tun Bild

Als Software-Entwickler kann man in diesen Zeiten nicht nur etwas Hardware für einen guten Zweck zur Verfügung stellen, man kann auch versuchen anderen das Leben etwas leichter zu machen. Denn ein kleines bisschen Entwicklungsarbeit kann hier und dort Dinge für verschiedene Leute einfacher und praktikabler machen.
Ebendies habe ich versucht, indem ich einen kleinen Webservice schrieb. Selbiger erlaubt es dem Verein, in welchem meine bessere Hälfte aktiv ist, zu planen wer das Gelände wann betritt. Dies ist wichtig, um zu verhindern dass eine größere Gruppe von Personen gleichzeitig da ist. Denn wie mittlerweile jedem klar sein sollte, ist dies ein sehr relevanter Schritt, um die Verbreitung von Corona zu verlangsamen.
Der Aufwand war für mich ca. ein Wochenende, inklusive Deployment und ich habe dabei noch einiges gelernt. Denn ich nutzte zufällig das Framework, welches ich ohnehin weiter ausprobieren wollte (Javalin) und Kotlin als Programmiersprache. Somit konnte ich helfen, gleichzeig etwas lernen und am Ende macht es das Leben einiger Nutzer vielleicht ein kleines bisschen weniger kompliziert, in diesen komplizierten Zeiten.
Warum ich das schreibe fragt ihr euch vielleicht, nicht um Lob einzusammeln, sondern eher um zu motivieren. Vielleicht könnt auch ihr, durch welche Fähigkeit auch immer, den Leuten helfen. Oft sind auch Kleinigkeiten eine Hilfe und auch nicht physische Hilfe dürfte für viele relevant sein. Die digitale Welt ist Fluch und Segen zu gleich, lasst uns doch versuchen noch etwas mehr Segen zu verteilen.

Hackathon - Mal über den Tellerrand schauen

Erstellt am event 05.03.2020 - 09:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
Hackathon - Mal über den Tellerrand schauen Bild

Von Zeit zu Zeit ist es gut über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und dies sollte auch den Firmen für die man arbeitet klar sein. In der Softwareentwicklung hat man hier mit relativ einfachen Mitteln die Möglichkeit selbiges zu erreichen. So gibt es Konferenzen oder Schulung und auch Workshops zu diversen Themen werden angeboten.
Doch es geht noch viel einfacher und vielleicht sogar besser. Ein kleiner Hackathon, bei welchem gemeinsam im Team neues entdeckt und miteinander entwickelt werden kann. Hierbei lernt man viel, häufig wird selbst ohne Themenvorgaben etwas im Arbeitskontext gebastelt und auch das Teamgefühl wird gestärkt. Die einzige Ausgabe bei einem Hackathon sind die Zeitkosten, denn meistens finden derartige Events im Rahmen der Arbeitszeit statt.
Letzte Woche fand bei mir in der Firma ein derartiger Hackathon statt, welcher sehr positive Ergebnisse hervorbrachte und extrem viel Spaß gemacht hat. Dabei wurden meiner Meinung nach auch durchaus sinnvolle Dinge für die Firmeninteressen umgesetzt, sodass die anfangs erwähnte Win-Win Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber eingetreten sein dürfte.
Ich freue mich sehr in einer Firma zu arbeiten die Platz für derartige Dinge schafft. Danke @OpenXchange open_in_new an dieser Stelle. Ich hoffe auf viele weitere Events dieser Art, sodass auch ich als Client-App Entwickler hin und wieder in Server-Code oder andere Sachen hineinschauen kann.

Related Links

JARs bauen mit Gradle und Kotlin

Erstellt am event 28.02.2020 - 20:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
JARs bauen mit Gradle und Kotlin Bild

Ich entwickle Java und Kotlin open_in_new Anwendungen in IntelliJ Idea open_in_new und aufgrund meines Android Backgrounds habe ich eine sehr positive Haltung gegenüber Gradle open_in_new als Build-Tool.
Ein Problem über welches ich bei dieser Kombination allerdings immer wieder stolpere, ist das Bauen der finalen Anwendung als JAR Datei. Diese benötige ich logischerweise zur Nutzung der Anwendung, z.B. auf meinem Server.
Bis dato setzte ich hier auf Idea und die dortige Erzeugung der Artifacts open_in_new. Dies funktionierte leider nur unzuverlässig, teils aufwendig und war mit viel Trail and Error verbunden. Vor allem hatte ich bei jedem neuen Projekt die gleichen Probleme und auch mein neues Kotlin Projekt war von selbigen Problemen betroffen.
Ich habe mich heute aus diesem Grund nach Alternativen umgeschaut und bin mit Gradle selbst auf eine extrem gute gestoßen. Denn Gradle bietet mit dem Application Plugin open_in_new eine funktionale und einfache Möglichkeit lauffähige Anwendungen Ready-To-Deploy zu bauen.

Weiterlesen…

I'm a coder - Minimalismus für die Website Erstellung

Erstellt am event 25.02.2020 - 13:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
I'm a coder - Minimalismus für die Website Erstellung Bild

In den letzten Tagen habe ich mich mal wieder mit der Erstellung von Webseiten beschäftigt und dort vor allem mit der Gestaltung. In diesem Bereich habe ich in der letzten Zeit wenig getan, denn mein Blog ist aktuell in einem guten Zustand und ich habe mit Flutter und Kotlin verschiedene andere Projekte. Allerdings wollte ich mal ausprobieren mit wieviel HTML und CSS + gegebenenfalls ein wenig JavaScript ich eine ordentliche Grundstruktur und einige wiederverwendbare Komponenten erstellen kann.
Grund dafür ist unter anderem dieser Beitrag meinerseits, in welchem ich mich etwas darüber aufrege das in der heutigen Zeit, welche uns das Flex Layout open_in_new bietet und diverse andere schöne HTML5 + CSS3 Komponenten, alles mit teils extrem umfangreichen UI-Libraries gelöst werden muss. Dies fällt nicht nur in die Kategorie mit Kanonen auf Spatzen schießen, auch die Ladezeit und die Individualität einer Webseite kann dadurch leiden.
Ich will hier nicht gegen Bootstrap open_in_new und ähnliche Libraries wettern. Sie sind meistens extrem gut und bieten für viele Einsatzzwecke genau was man braucht, aber die kleine Firmenseite von Nebenan muss vielleicht nicht unbedingt damit gebaut werden. Hier sollte gelten, dass man nicht immer den einfachsten Weg für den Entwickler nimmt, sondern vielleicht den optimalen allgemeinen Weg. Etwas mehr Aufwand für den Entwickler, dafür mehr Kontrolle, mehr Individualität und auch mehr Flexibilität z.B. bei Kundenwünschen.

Weiterlesen…

Mobile Developer's Guide to the Galaxy Version 18 erschienen

Erstellt am event 22.12.2019 - 12:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Development
Mobile Developer's Guide to the Galaxy Version 18 erschienen Bild

Wie schon in den letzten Jahren freue ich mich auch im dahinscheidenden Jahr 2019 sehr darüber, über eine neue Version des Mobile Developer’s Guide to the Galaxy berichten zu dürfen.
Der Mobile Dev Guide bietet euch einen breiten Einstieg in die Welt der mobilen Entwicklung. Inhalte zu allen großen Plattformen, Hintergrund Informationen und generelle Themen wie Marketing und UX Design erwarten euch. Die 18. Version ist ab jetzt verfügbar und kann kostenlos heruntergeladen werden.
Auch dieses Jahr habe ich wieder am Guide mitgearbeitet und zeichne mich verantwortlich für den Großteil des Android Kapitels, weswegen ich den Guide persönlich natürlich noch etwas interessanter finde. Aber auch euch da draußen kann ich nur empfehlen einen Blick hinein zu werfen. Denn mit über 20 Autoren und sehr schönen Illustrationen, dürfte der Mobile Dev Guide für viele von euch interessant sein.
Solltet ihr Interesse an einer gedruckten Version haben, gibt es auch dafür auf der Mobile Developer’s Guide Website eine Möglichkeit. Folgt einfach den Related Links, dort findet ihr alle weiteren Informationen.

Related Links

I'm a coder - Review rejected

Erstellt am event 20.12.2019 - 21:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
I'm a coder - Review rejected Bild

Es wird mal wieder Zeit für eine I’m a coder News und das heutige Thema werden Reviews sein. Selbige sind extrem wichtig für die Qualität einer Software, welche mitunter maßgeblich durch die eigentliche Codequalität definiert wird. Denn vor allem über längere Zeit ist Software mit guter Codequalität besser wartbar, erweiterbar und erlaubt einen einfacheren Einstieg für neue Entwickler. Reviews sind wichtig, doch auch schwierig und zeitaufwendig. Entsprechend gehen sie manchmal unter, werden nur halbherzig gemacht oder sind zu streng bzw. zu nachsichtig. Hier einen guten Mittelweg zu finden ist schwer, aber extrem wichtig. Nachdem man die eigentlichen Änderungen verstanden und die Funktionalität überprüft hat, folgt der meiner Meinung nach schwerste Teil. Denn nun muss man die Validierung bezüglich der Einhaltung von Coding Guidelines und Naming Vorgaben durchführen.

Weiterlesen…

I'm a coder - Code-Klarheit vs. Boilerplate Minimierung

Erstellt am event 01.12.2019 - 14:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
I'm a coder - Code-Klarheit vs. Boilerplate Minimierung Bild

In der letzten Zeit Wechsel ich oft zwischen Programmiersprachen, Projekten und Frameworks hin und her. Grund dafür ist unter anderem Flutter open_in_new als neues Framework für professionelle und private Projekte, aber auch Kotlin open_in_new als moderner Ersatz für Java. Nun hat man aber auch aktive Projekte (auch wenn ich mein Projekt FileSize gerade beendet habe) und entsprechend puren Java Code oder Android Projekte mit Java Basis. Bedenkt man nun noch Libraries die z.B. Annotation Processing betreiben, also z.B. Lombok open_in_new oder ObjectBox open_in_new, so gibt es einiges zu beachten.
Daraus ergibt sich häufiges umdenken und öfters auch Fehler, denn gerade wenn man in ein laufendes, aber nicht so aktiv gepflegtes Projekt schaut, welches viele spezielle Dinge benutzt, optimiert man gerne mal Code aus Unwissenheit weg. So passierte es bei mir, dass ich Default-Konstruktoren entfernte, da sie nicht genutzt wurden, ObjectBox diese aber für den generierten Code und die Initialisierung der Objekte in selbigem brauch. Entsprechend werde ich für mich versuchen für nicht implizit klare Dinge wieder mehr auf Kommentare zu setzen. Normalerweise schreibe ich quasi keine Kommentare und sorge dafür dass der Code für sich selbst spricht, doch nutzt man mehrere komplexe Libraries die Boilerplate Code entfernen, kann häufig die Klarheit des Codes leiden.
In einem solchen Fall hat man also einen Vorteil durch weniger Code, aber auch einen Nachteil durch weniger klare Codestrukturen. Kommentare können hier hilfreich sein und ohne viele unnötige Zeilen Code diese Wissenslücke füllen. Mich würde interessieren, wie ihr derartige Dinge löst. Verzichtet ihr generell auf Tools, die zu viel Codestruktur abstrahieren bzw. verbergen oder nutzt ihr andere Ansätze, bzw. schreibt ihr lieber mehr Boilerplate Code, solange selbiger dann besser verständlich ist?

I'm a coder - Ungesunde Abhängigkeit von Abhängigkeiten

Erstellt am event 15.11.2019 - 09:00 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
I'm a coder - Ungesunde Abhängigkeit von Abhängigkeiten Bild

Für wiederkehrende Leser dürfte mein Android-Entwickler-Hintergrund mittlerweile bekannt sein, für alle anderen die Information: Ich entwickle unter anderem Android Apps. In diesem Bereich gibt es extrem viele gute Libraries, die einem Aufgaben in allen möglichen Bereichen abnehmen, gut gepflegt sind und extrem viel Zeit sparen.
Die externen Abhängigkeiten sollten dann aber natürlich auch verwaltet, geprüft und aktualisiert werden. Libraries die nicht mehr unterstützt werden, sollten ausgetauscht werden und auch generell sollte man immer ein Auge auf Code haben, welchen man in seine Projekte integriert. Ein gewisser Zeitaufwand ist auf lange Sicht also auch hier zu erwarten.
In diesem Kontext bin ich aber durchaus positiv eingestellt, wenn es um externe Abhängigkeiten geht. Doch mittlerweile wirkt es so, als könnte man vieles zu einfach mit Libraries lösen, denn für teilweise die kleinsten Aufgaben werden komplette Library-Konstrukte integriert und nie wieder mit nur einem Auge betrachtet. Dies gilt für komplexe Dinge, wo Libraries meiner Meinung nach Sinn machen, aber auch für die trivialsten Dinge. Denn eine Abhängigkeit hinzufügen und einfach eine Methode aufzurufen, ist halt immer noch leichter als 5-6 durchdachte Zeilen selbst zu schreiben.
Viele Libraries können hilfreich sein, aber die Selbstverständlichkeit mit welcher, unabhängig von der genutzten Plattform, Programmiersprache oder der Build-Umgebung, Abhängigkeiten überall integriert werden, lässt mich teilweise mit dem Kopf schütteln. Der finale Auslöser dieses Beitrags ist meine Web-Entwicklung mit dem Static-Site-Generator Hugo open_in_new und die damit verbundene Idee warum ich Hugo wählte. Ich arbeite mit Hugo, weil es schnell und einfach funktioniert und dabei eine einzelne ausführbare und aktualisierbare Datei ist. Ohne Abhängigkeiten, ohne 5-Stufigen Build-Prozess, Downloads, Setups, Updates und was man sonst noch alles aufführen könnte.
Ich habe mir ein durchaus komplexes Theme gebaut, kann aber verstehen wenn man bereits fertige nutzen möchte. Was auf meinem Server, für eine andere - nicht von mir entwickelte Website - gerade getan wird. Die Hugo-Webseiten auf dem Server werden mit einem kleinen automatisierten Script, was ich geschrieben habe, gebaut und ich war verwirrt als mir vom Ersteller der Seite mitgeteilt wurde, dass seine Seite nicht erfolgreich erstellt wird.

Weiterlesen…

I'm a coder - Regelmäßige Software-Wartungen

Erstellt am event 31.10.2019 - 14:30 Uhr von account_circle Boehrsi in label Boehrsi
I'm a coder - Regelmäßige Software-Wartungen Bild

Während ich aktuell mal wieder in der Android-Welt unterwegs bin (leider noch mit Java, aber mein nächstes Projekt wird Kotlin) fällt mir mal wieder auf wie wichtig es ist bei Plattformen, Frameworks und auch Programmiersprachen am Ball zu bleiben. Seit dem letzten Update meines aktuellen Projekts ist einige Zeit vergangen und es gibt einfach unfassbar viel nachzuholen. Auf der einen Seite ist dies schön, denn ich habe nun neue Möglichkeiten, auf der anderen steigt die Menge an Änderungen langsam in unangenehme Bereiche (Stichwort: Regressions).

Weiterlesen…

format_list_numbered  Seite 1 Nächste navigate_next