Boehrsi.de - IT und Gaming Blog

Early Access Spiele - Mein Fazit

Early Access Spiele - Mein Fazit Bild

Vor knapp vier Jahren begann ich mich mit Early Access Spielen konkreter auseinander zu setzen und ihm Rahmen meines Blogs über selbige konkret zu berichten. Ich startete mit einer kleinen Auswahl von sieben Spielen, darunter unter anderem The Forest und Mini Metro.
Diese Spiele und auch das allgemeine Konzept von Early Access Spielen verfolgte ich folgend sowohl privat, um eventuelle Einkäufe zu planen und auch für den Blog, um besagte News Reihe informativ voran zu bringen. Dabei merkte man über die Zeit einige interessante Dinge.

Generell ist der Early Access Ansatz super, denn Spiele die sonst nie das Licht der Welt erblickt hätten sind nun möglich und das mit Hilfe der Community. Zusätzlich kann die Community direkten Einfluss nehmen und somit das Spiel selbst mitformen. Doch dies ist nur der Happy-Path, denn damit derartiges funktioniert ist es extrem wichtig ordentlich zu kommunizieren. Dies hat meiner Meinung nach die höchste Priorität. Denn auch wenn ein Projekt mal nicht ideal läuft und der Fortschritt fehlt, so kann man mit guter Kommunikation einiges retten.
An zweiter Stelle kommt dann natürlich der Entwicklungsfortschritt, welcher spürbar sein muss. Nicht zwangsweise in extrem schneller Form, aber die Community muss merken das es voran geht, in welcher Schrittgröße auch immer. Dabei kann es wie erwähnt nicht schaden die Community eher mehr als weniger einzubinden, denn dies fördert die gute Laune auf beiden Seiten. Wobei in diesem Kontext auch die Community ein gewisses Maß an Respekt gegenüber dem Entwicklerteam haben sollte. Denn nur weil man 20 Euro an jemanden überwiesen hat, gehört einem noch nicht das Studio.
An dritter Position kommt ein Grundlevel an Planung seitens der Entwickler. Denn auch wenn man im besten Fall tausende von Dollar eingenommen hat, so sind dieser auch verdammt schnell wieder verbraucht. Ziele sollten sinnvoll und realistisch gewählt werden. Sodass man die Community nicht vertrösten muss oder direkt ins Burn-Out-Syndrom rennt. Man sollte lieber mit dem initialen Gameplay beginnen und dann z.B. mit hübscheren Grafiken oder besserer Performance nachlegen. Hat man aber schon einmal einen Prototyp, den die Leute tatsächlich nutzen können, ist vieles auf dem richtigen Weg.

Mini Metro Launch Trailer
via Youtube ansehen
Mit dem Abspielen des eingebundenen Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von Youtube open_in_new.

Abgesehen von diesen drei Punkten, die für Indie Entwickler und die Zusammenarbeit mit der Community meiner Meinung nach wichtig sind, gibt es weitere Dinge die mir auffielen. Umso weiter die Zeit voran schritt, umso mehr Early Access Spiele erblickten das Licht der Welt oder eben auch nicht. Denn dieses System wurde auch zum Betrug und zur Abzocke genutzt. Ideen wurden präsentiert, Geld eingesammelt und damit verschwanden die Initiatoren dann einfach. Einige bewusst und mit betrügerischen Absichten, anderen verkalkulierten sich einfach und verbrannten das Geld ohne das ein fertiges Spiel am Ende dabei heraus kam.
Zusätzlich ist der Begriff selbst mittlerweile etwas in Verruf geraten / verwaschen worden, da man von der eigentlichen Indie-Entwickler-entwickelt-Spiel-mit-Community Idee teilweise abgekommen ist. So gehen z.B. Multi-Millionen-Dollar-Studios plötzlich mit Early Access Spielen an den Start und versuchen so noch vor eigentlichem Release Geld abzugreifen, obwohl eine Finanzierung kein Problem wäre.

Kerbal Space Program Enhanced Edition Launch Trailer
via Youtube ansehen
Mit dem Abspielen des eingebundenen Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von Youtube open_in_new.

Abschließend möchte ich sagen, dass von den sieben von mir betrachteten Games, sechs erschienen sind, die zum großen Teil extrem gute Spiele geworden sind. Diese Spiele, wie z.B. Kerbal Space Program oder Mini Metro, spiele ich noch immer und die Entwickler unterstützen sie auch weiterhin. Ein Spiel scheiterte (Undead Overlord) leider aus verschiedenen Gründen. Doch alles im allem ziehe ich eine sehr positive Schlussbilanz. Ich freue mich dass das Konzept weiter besteht, auch wenn man mittlerweile etwas genauer hinschauen muss. Doch alles in allem halte ich Early Access für eine verdammt gute Idee, bei welcher wirklich gute Dinge entstehen können, sofern Entwickler und Community ehrlich und fair miteinander umgehen. Zusätzlich ist etwas Können seitens der Entwickler gefragt und ein wenig Glück gehört zu solchen Projekten auch immer dazu. Ich werde auf jeden Fall weitere Early Access Spiele kaufen und das Konzept unterstützen, wie sieht es bei euch aus?

keyboard_arrow_left Vorheriger Beitrag
Humble One Special Day Bundle
Nächster Beitrag keyboard_arrow_right
Rainbow Six Siege - Year 1 Operator reduziert
Teilen und RSS-Feeds abonnieren
Google+ Twitter Facebook RSS
Kommentare
Mit dem Abschicken des Kommentars erklären sie sich mit der in der Datenschutzerklärung dargelegten Datenerhebung für Kommentare einverstanden.