Boehrsi.de - IT und Gaming Blog

PC Upgrade 2018 - CPU und Lüfter

PC Upgrade 2018 - CPU und Lüfter Bild

Man kann behaupten mein neuer PC wurde nun einem Langzeittest unterzogen, denn bereits Ende 2018 ging er komplett aktiv, wobei es auch in der letzten Zeit noch kleinere Änderungen gab. Doch wie auch immer, startend mit der heutigen News gibt es alle Informationen zu meinem neuen System und eine Wertung bezüglich der Zufriedenheit mit selbigem. Nachdem ich bereits vor zwei Monaten über mein Gehäuse schrieb, geht es heute mit meiner CPU und dem dazugehörigen Lüfter weiter. Es geht um einen AMD Ryzen 7 2700X (Amazon-Link open_in_new) kombiniert mit dem Wraith Prism Boxed Lüfter.
Der Ryzen 7 2700X taktet mit 3,7 bis 4,3 GHz, je nach Anforderung an das System. Der Takt wird entsprechend dynamisch angepasst. Mit acht echten Kernen und 16 Threads ist vor allem im Multi-Core Bereich einiges mit dem 2700X zu holen. Dies ist für mich explizit wichtig, da ich beim Programmieren und diversen anderen Anwendungen auf entsprechende Performance angewiesen bin, um ordentlich arbeiten zu können. Auch Dinge wie Video Rendering sind dadurch sehr performant nutzbar, auch wenn bei diesem konkreten Beispiel mittlerweile eher auf die Rechenpower der Grafikkarte zurückgegriffen wird. Mit den oben genannten Werten, 16 MB L3 Cache und 105 W TDP ist der 2700X definitiv im Performance Bereich angesiedelt.

open_in_new open_in_new

Im Bereich der Single-Core Performance muss sich der 2700X übrigens auch nicht verstecken und vor allem der ambitionierte Zocker dürfte im Preis- / Leistungsbereich mit dieser CPU wenig falsch machen. Entsprechend kleinere Versionen, wie der Ryzen 7 2700 oder eine CPU aus der Ryzen 5 Reihe, sollten für viele Anwender passend sein die keine absoluten Highend Anwendungen brauchen oder nicht zwangsweise die neusten Spiele auf maximalen Einstellungen spielen wollen. Ähnliches kann man natürlich auch mit Intel CPUs erreichen und selbiges tat ich auch innerhalb der letzten knapp acht Jahre. Der 2700X liegt allerdings sehr nah und in einigen Situationen sogar über der Leistung von vergleichbaren Intel CPUs (z.B. Intel i7 8700K oder 9900K), kostet dabei aber massiv weniger. Der Unterschied liegt aktuell bei ca. 200 Euro, denn für den AMD Prozessor müssen ca. 300 Euro locker gemacht werden, während man bei Intels Highend CPUs bei 500+ startet. Dieser Unterschied im Preis, bei eher geringem Leistungsunterschied, brachte mich dazu zurück zu AMD zu wechseln.
Bis dato habe ich keinerlei spezielle Einstellungen an der CPU vorgenommen, abgesehen von der Aktivierung der Virtualisierung, welche ich für die Nutzung von virtuellen Maschinen benötige. Im Bereich der Übertaktung habe ich bis dato keine Versuche unternommen und plane dies auch aktuell nicht. Sollte ich dies allerdings vorhaben, würde ich vermutlich den Lüfter wechseln.

open_in_new open_in_new

Als Lüfter kommt der Boxed Lüfter Wraith Prism zum Einsatz. Zu selbigem ist übrigens zu sagen dass er in keinster Weise mit anderen Boxed Lösungen zu vergleichen ist. Denn hier wurde nicht nur ein wirklich performanter Lüfter verbaut, sondern auch das Design weiß zu überzeugen. Der Lüfter ist etwas weniger als 10 cm hoch, ist als Top-Blow Lösung konzipiert und verfügt über einen beleuchteten Ring und Lüfter. Die Beleuchtung lässt sich dabei mit zentralen Beleuchtungslösungen kombinieren. Ich nutze das ganze z.B. synchronisiert via ASUS Aura. Der Lüfter ist im normalen Betrieb in meinem Lian Li Alpha 330X nicht hörbar und entsprechend angenehm ist die Nutzung. Sobald es in den Gaming-Bereich geht musste ich kleinere Anpassungen an den Einstellungen des Lüfters vornehmen. Dafür kann man im BIOS die Lüfterkurve anpassen. Die konkreten Einstellungen sind dabei Geschmackssachen, ich persönlich habe eine relativ niedrige Drehzahl von standardmäßig 50 Prozent gesetzt und steigere selbige sehr langsam. Zwischen 55° und 70° steigere ich die Geschwindigkeit dann wesentlich steiler bis auf 100 Prozent Leistung. Der Lüfter läuft dadurch bei der alltäglichen Nutzung fast immer sehr leise. Sobald das System ausgelastet wird, z.B. beim Zocken, dreht der Lüfter dann bis auf 3.650 Umdrehungen pro Minute hoch. Dies ist natürlich hörbar, für mich aber kein Problem, da ich quasi alle Spiele mit Headset spiele. Es ist ebenfalls möglich den Lüfter mittels eines Hardwareschalters in den Low Modus zu schalten, dieser drosselt die Drehzahl und macht ihn entsprechend leiser. Darunter leidet natürlich die Kühlleistung. Ich habe den Lüfter bis dato nur im High Modus betrieben, welcher den 2700X auch bei konstanter Auslastung von 100 Prozent über einen längeren Zeittraum auf maximal 72° kühlt.
Dieses Gesamtpaket aus performanter CPU und einem wirklich sehr guten Boxed Lüfter bringt mich zu einem sehr positiven Fazit. Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt diese Kombination wieder kaufen und ebenfalls empfehlen. Bis jetzt bereue ich den Wechsel zurück zu AMD, nach diversen Jahren im Intel Lager, nicht. Dadurch dass ich mein System nun schon einige Monate nutzte, kann ich auch bezüglich der Stabilität ein durchaus positives Fazit ziehen. Abstürze oder ähnliches konnte ich nicht verzeichnen. Solltet ihr Fragen haben meldet euch gerne in den Kommentaren und ich versuche sie zu beantworten.

Related Links
keyboard_arrow_left Vorheriger Beitrag
Humble GameMaker Bundle
Nächster Beitrag keyboard_arrow_right
Ich wechsle zu Visual Studio Code
Teilen und RSS-Feeds abonnieren
Twitter Facebook RSS
Kommentare
Mit dem Abschicken des Kommentars erklären sie sich mit der in der Datenschutzerklärung dargelegten Datenerhebung für Kommentare einverstanden.