Boehrsi.de - IT und Gaming Blog

Rainbow Six - Operation Burnt Horizon First Look

Rainbow Six - Operation Burnt Horizon First Look Bild

Operation Burnt Horizon ist nun seit ca. einer Woche verfügbar, entsprechend ist genug Zeit vergangen einen ersten kleinen Blick auf die neue Map und die neuen Operator zu werfen. Doch beginnen möchte ich mit den kleineren Änderungen rundum das Spiel selbst, denn selbige sind dezent aber durchaus hilfreich. Hier kann man z.B. die generelle bessere Lesbarkeit von Texten und Einblendungen erwähnen. Ebenfalls sehr gut sind diverse Fehlerbehebungen im Audiobereich. Zusätzlich sind die Spieldateien selbst nun wesentlich kleiner, denn Rainbow verbraucht nun auf dem PC 15-20 GB weniger Speicherplatz auf eurer Festplatte.
Doch nun zu den großen Themen, die neuen Operator Mozzie und Gridlock. Von diesen beiden hat es mir vor allem Mozzie angetan, denn sowohl das Gadget, wie auch die allgemeine Ausrüstung funktionieren für mich sehr gut. Die hohe Agilität, kombiniert mit der starken Commando 9, macht ihn für mich zu einem aggressiven und aktiv agierenden Verteidiger.

Rainbow Six Siege: Burnt Horizon Operators Gameplay and Gadget Starter Tips
via Youtube ansehen
Mit dem Abspielen des eingebundenen Videos akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von Youtube open_in_new.

Gridlock ist ebenfalls stark, vor allem wenn man gegen stärkere Verteidiger spielt, welche die gesamte Map ausnutzen. Die F90 als Waffe meiner Wahl ist darüber hinaus durchaus genau und lässt sich gut nutzen. Ich persönlich bleibe allerdings lieber bei Hibana, Thermite, Thatcher und Konsorten, werde aber hin und wieder sicherlich auch Gridlock spielen, um den einen oder anderen Angriff abzusichern.
Die Map Outback, welche mit Operation Burnt Horizon Einzug in die Rainbow Six Siege Welt erhält, weiß ebenfalls zu überzeugen. Bereits nach wenigen Runden auf der neuen Map findet man sich langsam zurecht. Die Map hat viele abwechslungsreiche Gebiete und spielt sich sowohl auf einer Ebene, wie auch vertikal sehr interessant. Verglichen mit anderen Maps ist sie aber zugänglicher. So fiel es mir zum Beispiel wesentlich schwerer Villa initial in ihre Gänze zu erfassen und von der Spielbarkeit von Tower möchte ich gar nicht erst anfangen. Ich denke Outback könnte sich zu einer gern gespielten Map entwickeln, vielleicht auch in den höheren Bereichen von Rainbow Six Siege. Ich denke es ist definitiv eine der besseren DLC Maps.
Abgesehen von den positiven Dingen gibt es aber auch kleinere Kritikpunkte. So gibt es gefühlt relativ häufig Verbindungsabbrüche nach Beendigung eines Spiels und auch die von mir bemängelten Fehler mit AMD Vega Grafikkarten sind weiterhin vorhanden. Hier arbeitet man nun aber mit AMD zusammen, um den Fehler möglichst bald beheben zu können. Ansonsten sind mir nach den ersten Runden keine konkreten Fehler aufgefallen und ich hoffe dies bleibt auch so.

Related Links
keyboard_arrow_left Vorheriger Beitrag
Humble Strategy 2019 Bundle
Nächster Beitrag keyboard_arrow_right
Grid 2 gratis im Humble Store
Teilen und RSS-Feeds abonnieren
Twitter Facebook RSS
Kommentare  
Mit dem Abschicken des Kommentars erklären sie sich mit der in der Datenschutzerklärung dargelegten Datenerhebung für Kommentare einverstanden.